Facebook Twitter Youtube RSS Feed

Zahnseide

Fast jedem ist der unscheinbare, dünne Faden bekannt, doch wie effizient ist sie wirklich? Im Mund leben viele Bakterien. Die sind auch notwendig, denn sie sorgen erst für das nötige Gleichgewicht im Mund. Aber unter ihnen befinden auch Erreger, die Zahnstein, Karies und Erkrankungen des Zahnfleisches hervorrufen. Die müssen natürlich bekämpft werden.

Wie werden krankheitserregende Bakterien im Mund am besten bekämpft?

Eigentlich muss nicht extra erwähnt werden, wie wichtig eine gründliche Reinigung der Zähne ist, und zwar auf täglicher Basis. Allerdings kann eine Zahnbürste nicht alle Stellen erreichen, etwa dort, wo sich die Zähne berühren. Dort bleiben häufig Speisereste hängen, in denen sich Bakterien nur allzu wohl fühlen. Da kommt Zahnseide zum Einsatz, die auch im hintersten Mundbereich für Sauberkeit sorgt. Mit etwas Übung und der richtigen Technik in der Anwendung der Zahnseide kann man sich so manch schmerzhaften Gang zum Zahnarzt sparen.

Die richtige Wahl der Zahnseide

Meist ist Zahnseide gar nicht aus Seide hergestellt, der Name kann etwas in die Irre führen. Zahnseide wird aus Baumwollfäden gefertigt, die miteinander verschlungen sind. Nun gibt es im Handel die verschiedensten Arten von Zahnseide. Neben den gewachsten und ungewachsten Varianten ist auch Zahnseide in den verschiedensten Geschmacksrichtungen wie Erdbeere oder Pfefferminze erhältlich.

Wem die optimale Mundhygiene am Herzen liegt, der fragt sich natürlich, für welches Produkt er sich angesichts der enormen Auswahl entscheiden soll. Ungewachste Zahnseide ist oft kostengünstiger, fasert aber relativ leicht. Die gewachste Variante gleitet leicht durch die Zwischenräume, eignet sich allerdings nicht so gut für die optimale Reinigung. Gut gegen den Bakterienbefall ist jene mit Chlorhexidin, allerdings muss man etwas tiefer in den Geldbeutel greifen. Die Variante mit Fluorid soll Karies bekämpfen; die Dosis ist allerdings recht gering.

Wie wird Zahnseide richtig angewendet?

Für ein optimales Ergebnis ist natürlich auch eine gewisse Übung notwendig. Ungefähr 30 Zentimeter Faden schneidet man sich ab und wickelt die Enden um die Mittelfinger, während mit den Zeigefingern die Zahnseide in die richtige Position gebracht wird. Hinter dem letzten Zahn bringt man den Faden in Bewegung, und zwar von oben nach unten. Zwischendurch sollte man immer wieder etwas Faden von den Mittelfingern abwickeln, um eine neue Stelle zu benutzen.

Es ist nicht so einfach, man braucht schon etwas Übung dafür. Am besten ist es, sich vom Zahnarzt in der richtigen Handhabung unterweisen zu lassen. Im Handel kann man sich auch Zahnseide-Halter besorgen, die die Arbeit etwas erleichtern.

Zahnseide sollte jeder benutzen, und zwar vor jedem Mal Putzen. Erhältlich ist sie in jedem Drogerie-Markt und auch in der Apotheke, wo man sich auch ausführlich beraten lassen kann.

SuperWeiss

Mehr zum Thema:

  • Irgendwie scheinen alle Menschen beim Zähneputzen nicht richtig vorzugehen. Wie sonst ist es möglich, dass die Zahnarztpraxen immer noch sehr voll sind und so viele Füllungen i ...

  • Im Mund leben Millionen von Bakterien, die sich bei ungenügender Zahnpflege ungehindert vermehren. Dadurch entsteht Zahnbelag, auch Plaque genannt. Es ist nicht nur von der Opt ...

  • Was ist Gingivitis? Gingivitis - eine Zahnfleischentzündung - ist das Anfangsstadium einer Zahnfleischerkrankung und noch am einfachsten zu behandeln. Die unmittelbare Ursac ...

  • Wer schon einmal weiße Flecken auf den Zähnen nach dem Entfernen einer Zahnspange gesehen hat, egal ob bei einem selbst oder bei einem anderen, der wundert sich mit Sicherh ...

  • Die guten, alten Zahnbürsten gehören wohl zu jenen Reinigungsmitteln für den Mundraum, die am häufigsten verwendet werden. Allerdings ist sie Auswahl riesengroß. Das ist sicher ...


Sei so nett und empfiehl uns weiter! =)

Facebook

Noch Fragen? Deine Meinung?

:-D :) :-P :wink: :-| :-? :( more »
Schnell und schonend!
Werde Fan!
Was der Zahnarzt sagt
Zahnärztin Dr. Gabriele Aigner:
"Vitale und devitale Zähne können zahnschonend und unbedenklich gebleicht werden."

Zahnarzt Dr. Sascha Faradjli:
"Ob ein Bleichen der Zähne ("Bleaching") den Zähnen schadet, ist eine der häufigsten Patientenfragen zum Zähnebleichen. Die Antwort lautet: bei korrekter Anwendung eines Bleichsystems sind keine bleibenden Schäden bekannt."
Medien zum Thema Bleaching
RTL:
"Im Gegensatz zu einem verbreiteten Vorurteil sind die Methoden bei richtiger Anwendung nicht schädlich."

stern:
"Lediglich hoch konzentrierte Aufheller (mit 35 Prozent Peroxid) können den Zahnschmelz so aufrauen, dass die Kariesgefahr steigt. Diese Mittel werden aber in Deutschland kaum noch verwendet."

Welt Online:
"Laut einer Emnid-Umfrage beurteilen 68 Prozent der erwachsenen Bundesbürger die Attraktivität des anderen Geschlechts anhand des Lächelns. Drei Viertel empfinden schöne Zähne generell als wichtig. Dass unterschiedliche Verfahren zum Bleichen der Zähne derzeit einen echten Boom erfahren, ist kein Wunder."
Aktuelle Beiträge
  • Zahnspangenreinigung: Wenn die Zähne sauber sind, dann werden sie nicht krank. Sicher gilt das auch, wenn man eine Zahnspa...
  • Brennende Zunge behandeln: Eine brennende Zunge ist für den Betroffenen äußerst unangenehm, denn meist beschränken sich die Sym...
  • Zungenbrennen: Es ist äußerst unangenehm, wenn die Zunge brennt, sticht, wund ist oder juckt. Meist ist das Zungenb...
  • Aphthen im Mund loswerden: Aphthen sind recht schmerzhafte Erscheinungen im Mundraum. Manchmal treten sie auch im Genitalbereic...
  • Aphthen: Der Begriff Aphthen kommt aus dem Griechischen und bedeutet „Schwämmchen“. Das Wort beschreibt genau...
  • Erkrankungen der Mundschleimhaut: Erkrankungen im Bereich der Mundschleimhaut treten in vielfältigen Formen auf. Der Mund ist kein Ber...
  • Xylit Produkte zur Karies-Prophylaxe: Karies ist eine weit verbreitete Krankheit, deren Ursache im heutigen Wohlstand zu suchen ist, denn ...
Angebote
Weitere Beiträge
  • Ganzheitliche Zahnmedizin: Was ist eigentlich ganzheitliche Zahnmedizin? Die meisten Menschen gehen zum Zahnarzt, wenn sie Zahn...
  • Plaque: Im Mund leben Millionen von Bakterien, die sich bei ungenügender Zahnpflege ungehindert vermehren. D...
  • blend-a-med Whitestrips im Test: Der Begriff “Zahnaufhellung”, oder auch “Bleaching“, ist heutzutage buchstäblich in aller Munde. Wic...
  • Goldzahn: Früher hatte man Goldzähne im Mund: Was früher im Bereich der Zahntechnik noch Gang und Gebe war, ist heute eher selten anzutreffen, näm...
  • Wie funktioniert Bleaching?: Es gibt viele Mittel und Wege, um seine Zähne zu bleachen und aufzuhellen. Von Zahnaufhellung-Zahnpa...
  • Voraussetzungen für ein Zahn-Bleaching: Natürlich träumen viele Menschen von einem strahlenden Lächeln mit weißen Zähnen, denn das gehört zu...
  • Lumineers: Lumineers® Mit Lumineers® kann man Zähnen eine neue Farbe in jeder Nuance geben. Diese Zahnverble...
Preiswert… und funktioniert!