Facebook Twitter Youtube RSS Feed

Zahnfüllung: Alles über Zahnfüllungen bzw. Plomben

Plomben oder auch Zahnfüllungen genannt werden zum Verschließen von Löchern in Zähnen, die zumeist durch Karies entstanden sind, verwendet. Es gibt verschiedene Arten der Zahnfüllung oder Plombe. Welche Zahnfüllung oder Plombe der Patient auswählt, bleibt ihm selbst überlassen. Vielfach wird sich ein Patient für eine Amalgamfüllung entscheiden, da diese preisgünstig ist. Kassenpatienten bleibt vielfach keine andere Wahl, da sie Plomben oder Zahnfüllungen aus Kunststoff oder Keramik oder sogar ein Goldinlay nicht erstattet erhalten.

Die Amalgamfüllung oder Plombe

Für Zahnfüllungen wird schon seit nahezu 150 Jahren Amalgam verwendet. Eine Amalgamfüllung besteht aus Zinn-, Silber-, Kupfer- und Zinkpulver sowie Quecksilber. Diese Gemisch wird vom Zahnarzt zu einer formbaren Masse verarbeitet und er schließt damit das vorher gebohrte Loch. Die Plombe muss dann nur noch aushärten. Eine Amalgamfüllung wird vom Zahnarzt gerne verwendet, da er das Material für Plomben recht gut formen kann und es dazu zu anderen Zahnfüllungen wesentlich preisgünstiger ist. Zudem werden nur Zahnfüllung aus Amalgam oder Plomben von der Krankenkasse übernommen.

Bei der Amalgamfüllung muss jedoch der Zahn etwas tiefer ausgebohrt werden, da für einen dauerhaften Sitz eine Mindestdicke der Plomben erreicht werden muss. Jedoch sind Amalgamfüllung wegen des in ihr enthaltenen Quecksilbers stark in die Diskussion geraten. Die diskutierten Gesundheitsgefährdungen sind zwar nicht wissenschaftlich genau erwiesen. Aber es hätte wenig Sinn, eine Amalgamfüllung gegen eine andere Plombe auszutauschen, da gerade die höchste Quecksilberbelastung beim Einbringen in den Zahn oder beim Entfernen entsteht.

Zahnfüllungen oder Plomben aus Kunststoff

Diese Zahnfüllung besteht aus Quarz, Glas und unterschiedlichen Kunststoffen. Im Gegensatz zur Plombe aus Amalgam, die silbrig metallisch schimmert, kann eine derartige Zahnfüllung an die Zahnfarbe angepasst werden. Jedoch ist hier das Einbringen in den Zahn etwas aufwändiger und schwieriger. Zunächst wird in das Zahnloch ein Kleber gegeben. Danach trägt der Zahnarzt der Kompositkunststoff schichtweise auf. Jede Schicht der Zahnfüllung muss mit einem Speziallicht ausgehärtet werden. Während der ganzen Zeit muss der Zahnraum vollständig trocken sein. Bei den ersten Plomben dieser Art ist es sehr oft vorgekommen, dass sich die Plombe während des Härtens zusammenzog und so kleine Randbereiche entstehen konnten, in denen sich nach kurzer Zeit wieder Karies entwickeln konnte. Die neuen Zahnfüllungen aus Kunststoff haben diese Problem nicht mehr. Wegen des aufwändigen Arbeitsverfahrens sind diese Plomben teurer als eine Amalgamfüllung und die Kosten hierfür werden nicht von der Krankenkasse getragen.

Keramik Zahnfüllungen

Die Zahnfüllung aus Keramik ist ein Inlay. Der Zahnarzt muss einen Abdruck des aufgebohrten Zahnes nehmen und dann diesen mit dem Keramikmaterial ausgießen. Danach wird diese Plombe ähnlich wie eine Kunststofffüllung in Zahn eingeklebt. Da auch hier die Zahnfarbe angepasst werden kann, eignet sich ein Plombe aus Keramik besonders für den Frontzahnbereich.

Zahnfüllungen aus Gold

Auch bei dieser Art der Plombe nimmt der Zahnarzt einen Abdruck des aufgebohrten Zahns. Im Zahnlabor wird aus diesem Abdruck über eine Gips- und ein Wachsmodell das Inlay aus Gold gegossen, geschliffen und poliert. Ein Goldinlay findet vielfach bei großflächigen Zahnlöchern Anwendung. Der Zahnarzt wird auch diese Inlay in den Zahn einkleben.

SuperWeiss

Mehr zum Thema:

  • Die Amalgamfüllung, auch umgangssprachlich Plombe genannt, ist die in Deutschland am häufigsten verwendete Zahnfüllung. Amalgam ist sehr leicht formbar und härtet schon nach ku ...

  • Zahnbrücken sind der Ersatz für fehlende Zähne. Dabei wird jeweils der Zahn, der auf beiden Seiten der Zahnlücke genommen, um die Brücken für die Zähne zu befestigen. Daher umf ...

  • Wer einen oder mehrere Zähne aufgrund eines Unfalls oder wie zumeist üblich, wegen Karies oder Paradentose verloren hat, braucht unbedingt einen Zahnersatz. Dabei wird nur güns ...

  • Ein Loch im Zahn wird vom Zahnmediziner als Kavität bezeichnet. Eine Kavität kann sehr schmerzhaft sein und sogar zum Verlust der Zähne führen. Zahnlöcher kann man sehr leicht ...

  • Seit den 1980ern ist Zahnschmuck sehr in Mode. Die Hip-Hopper dieser Zeit haben so für sich für schöne Zähne gesorgt. Daneben lieben die Hollywood-Schönheiten Grillz, Dazzler u ...


Sei so nett und empfiehl uns weiter! =)

Facebook

Noch Fragen? Deine Meinung?

:-D :) :-P :wink: :-| :-? :( more »
Schnell und schonend!
Werde Fan!
Was der Zahnarzt sagt
Zahnärztin Dr. Andrea Diehl:
"Das Bleaching schadet Ihren Zähnen nicht, denn der Bleachingvorgang erfolgt mit milden Bleichmitteln auf Carbamidperoxid-Basis in geringer Konzentration."

Zahnarzt Dr. Walter Hutter:
Zahnaufhellungsmaterialen aus Drogerien, Apotheken bzw. Supermärkten bewirken unzweifelhaft ebenso eine Aufhellung von Zähnen. Hierzu werden derzeit Gele, Lacke oder entsprechende Klebestreifen angeboten.
Medien zum Thema Bleaching
RTL:
"Im Gegensatz zu einem verbreiteten Vorurteil sind die Methoden bei richtiger Anwendung nicht schädlich."

freundin:
"Die Wirkstoffkomplexe sind die gleichen, die auch Zahnärzte für professionelles Bleaching verwenden, Wasserstoffperoxid beispielsweise oder Glycerin. Durch konsequente Anwendung können die Zähne bis zu drei Nuancen heller werden. Bei Bedarf die Kur zweimal im Jahr wiederholen."

ZDF.de:
"Als Nebenwirkung des Bleachens tritt vor allem eine Hypersensibilisierung der Zähne auf. Diese ist meist vorübergehend und dadurch zu erklären, dass das Bleichen dem Zahn Wasser entzieht. Wasser lagert sich aber rasch wieder ein, so dass dann auch die Überempfindlichkeit der Zähne verschwindet."
Aktuelle Beiträge
  • Zahnspangenreinigung: Wenn die Zähne sauber sind, dann werden sie nicht krank. Sicher gilt das auch, wenn man eine Zahnspa...
  • Brennende Zunge behandeln: Eine brennende Zunge ist für den Betroffenen äußerst unangenehm, denn meist beschränken sich die Sym...
  • Zungenbrennen: Es ist äußerst unangenehm, wenn die Zunge brennt, sticht, wund ist oder juckt. Meist ist das Zungenb...
  • Aphthen im Mund loswerden: Aphthen sind recht schmerzhafte Erscheinungen im Mundraum. Manchmal treten sie auch im Genitalbereic...
  • Aphthen: Der Begriff Aphthen kommt aus dem Griechischen und bedeutet „Schwämmchen“. Das Wort beschreibt genau...
  • Erkrankungen der Mundschleimhaut: Erkrankungen im Bereich der Mundschleimhaut treten in vielfältigen Formen auf. Der Mund ist kein Ber...
  • Xylit Produkte zur Karies-Prophylaxe: Karies ist eine weit verbreitete Krankheit, deren Ursache im heutigen Wohlstand zu suchen ist, denn ...
Angebote
Weitere Beiträge
  • Professionelle Zahnreinigung: Die professionelle Zahnreinigung gilt als ein wichtiger Bestandteil der zahnmedizinischen Prophyla...
  • Wie funktioniert Bleaching?: Es gibt viele Mittel und Wege, um seine Zähne zu bleachen und aufzuhellen. Von Zahnaufhellung-Zahnpa...
  • Dentaworks Zahnbleaching: Das dentaworks WhiteNow! Zahnbleaching System ist ein im deutschsprachigen Raum neues Produkt zur Za...
  • Zähneputzen mit Apfel: Das Essen eines Apfels nach einer Mahlzeit reinigt tatsächlich die Zähne. Das Verspeisen von einem h...
  • Zähne bleichen mit Wasserstoffperoxid: Wasserstoffperoxid ist eine schwache Säure mit oxidierenden Eigenschaften. Es eignet sich sehr g...
  • Schwarze Zähne: Schwarze Zähne sind oft Teil eines Szenarios in Thrillern oder Horrorstreifen. Der Bösewicht hat oft...
  • Zähnebleichen Kosten: Ein natürlich weißes Lächeln sorgt für ein selbstsicheres Auftreten und lässt einen den Tag bess...
Preiswert… und funktioniert!