Facebook Twitter Youtube RSS Feed

Zahnfleischschwund stoppen

Auf einem Zahn tummeln sich Milliarden von Bakterien. Die meisten von ihnen sind harmlos, sogar notwendig. Aber mit einigen unter ihnen ist nicht gut Kirschen essen, denn sie können sehr gefährliche Krankheiten hervorrufen. Neben Zahnausfall können auch Fehlgeburten oder Infarkte ausgelöst werden.

Parodontitis – eine tückische Krankheit

Rund 99% aller Bakterien, die den Mund bevölkern, sind harmlos oder gar notwendige, kleine Helfer. Aber einige sind dabei, die auch Gifte produzieren. Diese Gifte können menschliche Zellen angreifen und töten. Andere setzen Verdauungsenzyme frei, die zerkleinern das Bindegewebe des Zahnfleisches.

Karies ist gefährlich, denn dadurch kommt es zu Löchern in den Zähnen. Wenn das Zahnfleisch aber zurückweicht, dann verbergen sich auch dahinter Mikroben und es handelt sich nicht um einen altersbedingten Verschleiß. Das Zahnfleisch weicht zurück, lässt die Zähne wackeln, die dann schließlich ausfallen. Statistisch gesehen sind 62% aller Erwachsenen in Deutschland von Parodontitis befallen.

Gefahr für die Gesundheit des Körpers

Nicht nur im Mund werden böse Schäden angerichtet, sondern es kann auch passieren, dass sich die Erreger auf den ganzen Körper ausbreiten. Schwere Krankheiten sind die Folge. Auch harmlose Bakterien aus dem Mundraum gelangen in den Blutkreislauf und können Herzleiden, Diabetes, Schlaganfälle oder Frühgeburten verursachen.

Parodontitis ist meist die Ursache dafür, dass Menschen das Ideal der Schönheit, nämlich ihr makelloses Lächeln, verlieren. Oft wackeln die Zähne bereits, wenn die Krankheit entdeckt wird. Parodontitis ist ansteckend. Darum werden oft Partner oder auch Kinder angesteckt. Der Ausbruch wird noch durch unzureichende Mundhygiene beschleunigt. Wer anfällig für Parodontitis ist, liegt zum großen Teil an den Genen. Aber auch Rauchen kann die Entstehung dieser tückischen Krankheit beschleunigen.

Maßnahmen gegen Zahnfleischschwund

Parodontitis lässt sich durchaus aufhalten. Als Erstes muss auf eine gute Hygiene im Mundraum geachtet werden. Das heißt, die Zähne müssen sorgfältig geputzt werden. Zusätzlich können mit Zahnseide Bakterienreste aus den Zwischenräumen entfernt werden.

Weiterhin sollte so schnell wie möglich der Zahnarzt aufgesucht werden. Er entfernt mit einem Schaber die Beläge, auf denen die Bakterien sitzen, glättet Zahnwurzeln und Knochen, so dass Bakterien keinen Halt finden. Dann wird ein Gensondentest durchgeführt, der bestimmt, wie viele Keime und welche sich auf den Zähnen tummeln. Dann beginnt die Behandlung mit Antibiotika, womit die restlichen Bakterien abgetötet werden. Ausrotten kann man diese gefährlichen Erreger zwar nicht, denn auch wenn eine gründliche Säuberung erfolgt ist, muss die Behandlung nach einem Jahr wiederholt werden. Auch ist alle drei bis sechs Monate eine professionelle Zahnreinigung angezeigt, die man für den Rest seines Lebens durchführen lassen muss. Aber die Mühe lohnt sich, denn das Zahnfleisch kann sich mitunter sogar neu bilden, man hat immer saubere und gepflegte Zähne und bewahrt so ein strahlendes Lächeln.

SuperWeiss

Mehr zum Thema:

  • Erkrankungen im Bereich der Mundschleimhaut treten in vielfältigen Formen auf. Der Mund ist kein Bereich, der steril ist, denn auf den Oberflächen der Zähne, den Schleimhäuten ...

  • Parodontose ist nicht nur die Entzündung von Zahnfleisch an der Oberfläche sondern auch von anderen Tiefenstrukturen, einschließlich der Knochen. Die Hauptursache ist nicht ein ...

  • Was ist eigentlich ganzheitliche Zahnmedizin? Die meisten Menschen gehen zum Zahnarzt, wenn sie Zahnschmerzen haben, zum Internisten, wenn die Leibschmerzen verspüren oder wenn ...

  • Im Mund leben Millionen von Bakterien, die sich bei ungenügender Zahnpflege ungehindert vermehren. Dadurch entsteht Zahnbelag, auch Plaque genannt. Es ist nicht nur von der Opt ...

  • Das menschliche Gebiss eines Erwachsenen hat insgesamt 32 Zähne, von denen 16 oben und 16 unten sind. An der hintersten Stelle befindet sich der Weisheitszahn. Bei den meisten ...


Sei so nett und empfiehl uns weiter! =)

Facebook

Noch Fragen? Deine Meinung?

:-D :) :-P :wink: :-| :-? :( more »
Schnell und schonend!
Werde Fan!
Was der Zahnarzt sagt
Zahnärztin Dr. Andrea Diehl:
"Das Bleaching schadet Ihren Zähnen nicht, denn der Bleachingvorgang erfolgt mit milden Bleichmitteln auf Carbamidperoxid-Basis in geringer Konzentration."

Zahnarzt Dr. Sascha Faradjli:
"Ob ein Bleichen der Zähne ("Bleaching") den Zähnen schadet, ist eine der häufigsten Patientenfragen zum Zähnebleichen. Die Antwort lautet: bei korrekter Anwendung eines Bleichsystems sind keine bleibenden Schäden bekannt."
Medien zum Thema Bleaching
RTL:
"Im Gegensatz zu einem verbreiteten Vorurteil sind die Methoden bei richtiger Anwendung nicht schädlich."

stern:
"Lediglich hoch konzentrierte Aufheller (mit 35 Prozent Peroxid) können den Zahnschmelz so aufrauen, dass die Kariesgefahr steigt. Diese Mittel werden aber in Deutschland kaum noch verwendet."

ZDF.de:
"Als Nebenwirkung des Bleachens tritt vor allem eine Hypersensibilisierung der Zähne auf. Diese ist meist vorübergehend und dadurch zu erklären, dass das Bleichen dem Zahn Wasser entzieht. Wasser lagert sich aber rasch wieder ein, so dass dann auch die Überempfindlichkeit der Zähne verschwindet."
Aktuelle Beiträge
  • Zahnspangenreinigung: Wenn die Zähne sauber sind, dann werden sie nicht krank. Sicher gilt das auch, wenn man eine Zahnspa...
  • Brennende Zunge behandeln: Eine brennende Zunge ist für den Betroffenen äußerst unangenehm, denn meist beschränken sich die Sym...
  • Zungenbrennen: Es ist äußerst unangenehm, wenn die Zunge brennt, sticht, wund ist oder juckt. Meist ist das Zungenb...
  • Aphthen im Mund loswerden: Aphthen sind recht schmerzhafte Erscheinungen im Mundraum. Manchmal treten sie auch im Genitalbereic...
  • Aphthen: Der Begriff Aphthen kommt aus dem Griechischen und bedeutet „Schwämmchen“. Das Wort beschreibt genau...
  • Erkrankungen der Mundschleimhaut: Erkrankungen im Bereich der Mundschleimhaut treten in vielfältigen Formen auf. Der Mund ist kein Ber...
  • Xylit Produkte zur Karies-Prophylaxe: Karies ist eine weit verbreitete Krankheit, deren Ursache im heutigen Wohlstand zu suchen ist, denn ...
Angebote
Weitere Beiträge
Preiswert… und funktioniert!