Facebook Twitter Youtube RSS Feed

Plaque

Im Mund leben Millionen von Bakterien, die sich bei ungenügender Zahnpflege ungehindert vermehren. Dadurch entsteht Zahnbelag, auch Plaque genannt. Es ist nicht nur von der Optik her sehr unvorteilhaft, sondern begünstigt auch gefährliche Krankheiten.

Millionen von Bakterien bevölkern den Mund

Bakterien bevölkern die Mundhöhle, die Zunge und die Zähne; in einem Milliliter Speichel tummeln sich bis zu einer Milliarde. Auch wenn man regelmäßig putzt, kann man sie niemals loswerden, und das hat auch seinen Sinn, denn sie dienen der Stärkung des Immunsystems und dem Schutz der Schleimhäute.

Bei mangelnder Mundhygiene jedoch nimmt ihre Zahl überhand und sie können von den desinfizierenden Enzymen nicht mehr bekämpft werden. Das hat zur Folge, dass sie sich unkontrolliert vermehren, wodurch ein dichter Belag, der sogenannte Plaque, entsteht. Es wird eine Säure gebildet, die den Zahnschmelz angreift und es entstehen Stinkgase, was zu unangenehmem Mundgeruch führt.

Plaque wird gebildet

Wenn die Zähne nicht regelmäßig gepflegt werden, bleiben natürlich Speisereste zwischen den Zähnen hängen, die für Bakterien eine hervorragende Grundlage bilden. Zusammen mit den von Mikroben verursachten Ausscheidungen wird Plaque gebildet, im Volksmund auch Zahnbelag genannt, der sich gern am Zahnfleischrand, in den Zwischenräumen und in den Zahnfleischtaschen absetzt.

Wenn Plaque längere Zeit am Zahn haften bleibt, dann entsteht Zahnstein. Bereits wenige Tage unzureichender Mundpflege sind ausreichend, damit Plaque sich verhärten kann. Auf dem Schmelz befindet sich der Bakterienteppich, der sich mit den Speiseresten und den Mineralien im Speichel vermischt. Es bildet sich eine harte Masse, die verkalkt. Besonders da, wo sich viel Speichel sammelt, etwa an der Außenseite der Backenzähne oder an den Schneidezähnen, bildet sich Zahnstein gern. Zähneputzen mit der Bürste ist da nicht mehr ausreichend. Zahnstein kann nur der Zahnarzt entfernen.

Plaque verursacht gefährliche Krankheiten

Plaque und Zahnstein sind die idealen Voraussetzungen zur Entstehung von Zahnkrankheiten wie Karies, Entzündungen des Zahnfleisches oder Parodontose. Es stellt sich die Frage, wie man am besten gegen Plaque vorgeht. Wie man sich denken kann, ist Prävention immer noch die beste Methode, und zwar indem die Zähne regelmäßig gereinigt werden. Im Idealfall werden sie nach jeder Mahlzeit geputzt, um Speisereste aus den Zwischenräumen effektiv zu entfernen. Zusätzlich können die Zwischenräume mit Zahnseide gereinigt werden. Auch eine Mundspülung kann helfen.

Plaque kann man sehr leicht selbst erkennen, indem man mit der Zunge über die Zähne fährt. Wenn diese sich pelzig anfühlen, dann ist das ein Zeichen für Plaque. Neben der regelmäßigen Pflege mit der Zahnbürste ist auch eine professionelle Zahnpflege empfehlenswert, die man sich einmal im Jahr gönnen sollte. Neben der gründlichen Reinigung der Zähne erhält man vom Mediziner auch wertvolle Tipps zur Mundhygiene.

SuperWeiss

Mehr zum Thema:

  • Die Zähne leisten täglich Schwerstarbeit. Sie zerkleinern die Nahrung und sind Säuren und Bakterien ausgesetzt. Daher ist es äußerst wichtig, die Zähne täglich ausreichend zu p ...

  • Was ist Gingivitis? Gingivitis - eine Zahnfleischentzündung - ist das Anfangsstadium einer Zahnfleischerkrankung und noch am einfachsten zu behandeln. Die unmittelbare Ursac ...

  • Klinische Studien haben gezeigt, dass es sinnvoll sein kann, eine normale Ernährung mit der regelmäßigen Einnahme von Xylit bzw. Xylitol zu ergänzen, da dies positive Effekte a ...

  • Die professionelle Zahnreinigung gilt als ein wichtiger Bestandteil der zahnmedizinischen Prophylaxe und kann bei der Routineuntersuchung gleich mit durchgeführt werden. Selb ...

  • Wenn sich beim Zähneputzen der Schaum rot verfärbt oder nach einem Biss in den Apfel Blutspuren zurückbleiben, dann ist dies ein Anzeichen für eine Entzündung im Mundraum. Das ...



Noch Fragen? Deine Meinung?

:-D :) :-P :wink: :-| :-? :( more »
Schnell und schonend!
Was der Zahnarzt sagt
Zahnärztin Dr. Andrea Diehl:
"Das Bleaching schadet Ihren Zähnen nicht, denn der Bleachingvorgang erfolgt mit milden Bleichmitteln auf Carbamidperoxid-Basis in geringer Konzentration."

Zahnarzt Dr. Markus Schulte:
Während einem in Werbung und Fernsehen ständig strahlend weisse Gebisse entgegenlächeln, leiden viele "normale" Menschen unter ihren gelblichen, verfärbten und wenig ansehnlichen Zähnen. In vielen Fällen kann eine Zahnaufhellung helfen, die auch als Bleaching bezeichnet wird.
Medien zum Thema Bleaching
Apotheken Umschau:
"Schadet eine Aufhellung der Zahnsubstanz nun längerfristig? Insgesamt verletzt Bleaching die Schmelzstruktur nicht. "Es kann temporär zu leichten Veränderungen kommen, aber Studien haben gezeigt, dass das Bleichen den Zähnen nicht schadet", meint der Hamburger Zahnarzt Dr. Gerd Schwarz."

freundin:
"Die Wirkstoffkomplexe sind die gleichen, die auch Zahnärzte für professionelles Bleaching verwenden, Wasserstoffperoxid beispielsweise oder Glycerin. Durch konsequente Anwendung können die Zähne bis zu drei Nuancen heller werden. Bei Bedarf die Kur zweimal im Jahr wiederholen."

ZDF.de:
"Als Nebenwirkung des Bleachens tritt vor allem eine Hypersensibilisierung der Zähne auf. Diese ist meist vorübergehend und dadurch zu erklären, dass das Bleichen dem Zahn Wasser entzieht. Wasser lagert sich aber rasch wieder ein, so dass dann auch die Überempfindlichkeit der Zähne verschwindet."
Aktuelle Beiträge
  • Zahnspangenreinigung: Wenn die Zähne sauber sind, dann werden sie nicht krank. Sicher gilt das auch, wenn man eine Zahnspa...
  • Brennende Zunge behandeln: Eine brennende Zunge ist für den Betroffenen äußerst unangenehm, denn meist beschränken sich die Sym...
  • Zungenbrennen: Es ist äußerst unangenehm, wenn die Zunge brennt, sticht, wund ist oder juckt. Meist ist das Zungenb...
  • Aphthen im Mund loswerden: Aphthen sind recht schmerzhafte Erscheinungen im Mundraum. Manchmal treten sie auch im Genitalbereic...
  • Aphthen: Der Begriff Aphthen kommt aus dem Griechischen und bedeutet „Schwämmchen“. Das Wort beschreibt genau...
  • Erkrankungen der Mundschleimhaut: Erkrankungen im Bereich der Mundschleimhaut treten in vielfältigen Formen auf. Der Mund ist kein Ber...
  • Xylit Produkte zur Karies-Prophylaxe: Karies ist eine weit verbreitete Krankheit, deren Ursache im heutigen Wohlstand zu suchen ist, denn ...
Angebote
Weitere Beiträge
  • Zähneputzen mit Apfel: Das Essen eines Apfels nach einer Mahlzeit reinigt tatsächlich die Zähne. Das Verspeisen von einem h...
  • Milchzähne: Die Milchzähne der Kinder sind äußerst wichtig. Aus diesem Grunde sollte auch alles getan werden, um...
  • Zahnaufhellung-Zahnpasta: Viele Leute benutzen Zahnaufhellung-Zahnpasta, um ihr Lächeln weißer und attraktiver zu machen, wohi...
  • Zahnaufhellung bei Kronen?: Zahnaufhellung funktioniert nur auf den naturbelassenen Zähnen und beeinflusst Kronen, Brücken, ...
  • Weiße Zähne durch Öl?: Zu den unterschiedlichen, natürlichen Hausmitteln für weiße Zähne zählen unter anderem die schon fas...
  • Zahnaufhellung mit Licht: Eine der auffallendsten, körperlich attraktiven Eigenschaften, die eine Person aufweisen kann, ist e...
  • Professionelle Zahnreinigung: Die professionelle Zahnreinigung gilt als ein wichtiger Bestandteil der zahnmedizinischen Prophyla...
Preiswert… und funktioniert!