Facebook Twitter Youtube RSS Feed

Mundspülung mit Wasserstoffperoxid

Wenn es als Mundspülung verwendet wird, kann Wasserstoffperoxid die Mikroben und die Bakterien innerhalb des Munds töten, um Probleme wie schlechten Mundgeruch und Gingivitis zu beseitigen. Wasserstoffperoxid-Mundspülungen sind für das Zerstören der Mikroben und der Bakterien, die Plaque und Karies mitverursachen, ausgezeichnet geeignet. Folglich kann der Gebrauch von Mundspülungen mit Wasserstoffperoxid effektiv das Risiko für gängige Zahnkrankheiten und Zahnfleischerkrankungen wie Gingivitis reduzieren. Zudem kann Wasserstoffperoxid auch die Zähne aufhellen, auf Grund seiner stark bleichenden Wirkung.

Man kann Wasserstoffperoxid also dazu benutzen, um die Mundhygiene zu verbessern und gleichzeitig die Zähne etwas aufzuhellen. Wasserstoffperoxid kann direkt als reine Mundspülung verwendet werden, man kann aber auch kommerzielle Mundspülungs-Produkte, welche Wasserstoffperoxid als aktiven Inhaltsstoff nutzen, verwenden. Man sollte nur nicht mehr als 3% Wasserstoffperoxid-Konzentrationen für die Mundhygiene benutzen, aus gesundheitlichen Gründen.

Mischt man Wasserstoffperoxid mit Backpulver, so kann man sich eigene Zahncreme herstellen. Für die Herstellung einer Mundspülung vermischen viele Leute das Wasserstoffperoxid mit einer gleichen Menge an Wasser, andere wiederum verzichten auf eine Verdünnung.

Allgemein gilt eine dreiprozentige Lösung als sicher. Manche Leute sind jedoch der Ansicht, dass 3% eine zu hohe Konzentration für die Anwendung innerhalb des Mundraums darstellt und raten eher zu einer maximalen Konzentration von 1% Wasserstoffperoxid.

Aus gesundheitlichen Erwägungen heraus empfehlen viele Leute daher auch das Verdünnen, zum Einsatz als Mundspülung oder um Schnitte und Wunden zu reinigen gelten 1 bis 3% aber gemeinhin als ungefährlich. Man sollte darauf achten, bei einer Anwendung nicht zu viel Wasserstoffperoxid zu benutzen, da es im Mund schäumt und esin Volumen vergrößert.

SuperWeiss

Mehr zum Thema:

  • Immer wieder hört man von dem Tipp, dass Zähneputzen mit Salz helfen soll, die Zähne gründlich zu reinigen. Salzkristalle haben jedoch scharfte Kanten und schneiden sich in den ...

  • Es ist eine recht unkonventionelle Methode, seine Zähne mit Salz zu bleichen. Leider ist dieses Hausmittl ziemlich bekannt und wird von vielen Leuten dazu verwendet, die Zähne ...

  • Wasserstoffperoxid ist eine schwache Säure mit oxidierenden Eigenschaften. Es eignet sich sehr gut als Bleichmittel. Man findet es außerdem oft in Zahncremes, Desinfektions ...

  • Als Zahnbleichmittel wird in der Regel Wasserstoffperoxid verwendet, oder auch Carbamidperoxid, welches aus Wasserstoffperoxid und Harnstoff besteht. Diese Bleichmittel wer ...

  • Viele Leute benutzen Zahnaufhellung-Zahnpasta, um ihr Lächeln weißer und attraktiver zu machen, wohingegen andere sich wundern, warum es bei ihnen kaum bzw. gar nicht funktioni ...



Noch Fragen? Deine Meinung?

:-D :) :-P :wink: :-| :-? :( more »
Schnell und schonend!
Was der Zahnarzt sagt
Zahnärztin Dr. Andrea Diehl:
"Das Bleaching schadet Ihren Zähnen nicht, denn der Bleachingvorgang erfolgt mit milden Bleichmitteln auf Carbamidperoxid-Basis in geringer Konzentration."

Zahnarzt Dr. Sascha Faradjli:
"Ob ein Bleichen der Zähne ("Bleaching") den Zähnen schadet, ist eine der häufigsten Patientenfragen zum Zähnebleichen. Die Antwort lautet: bei korrekter Anwendung eines Bleichsystems sind keine bleibenden Schäden bekannt."
Medien zum Thema Bleaching
RTL:
"Im Gegensatz zu einem verbreiteten Vorurteil sind die Methoden bei richtiger Anwendung nicht schädlich."

Tagesspiegel:
"Das Home-Bleaching, das bei den Anwendern sehr beliebt ist – die Handhabung ist leicht und unkompliziert –, zeigt gute und sichtbare Erfolge bei der Aufhellung mehrerer Zähne. Zudem ist es preiswert und risikoarm."

ZDF.de:
"Bleaching funktioniert ähnlich wie das Blondieren der Haare. Hierbei wird Wasserstoffperoxid oder eine Vorstufe davon (Carbamidperoxid) verwendet. Der Wirkstoff dringt in den Zahnschmelz ein. Dort wird Aktivsauerstoff freigesetzt. Eingelagerte Farbpigmente, die für die Verfärbungen verantwortlich sind, gelangen mit dem aktiven Sauerstoff in Kontakt und verlieren ihre Farbe."
Aktuelle Beiträge
  • Zahnspangenreinigung: Wenn die Zähne sauber sind, dann werden sie nicht krank. Sicher gilt das auch, wenn man eine Zahnspa...
  • Brennende Zunge behandeln: Eine brennende Zunge ist für den Betroffenen äußerst unangenehm, denn meist beschränken sich die Sym...
  • Zungenbrennen: Es ist äußerst unangenehm, wenn die Zunge brennt, sticht, wund ist oder juckt. Meist ist das Zungenb...
  • Aphthen im Mund loswerden: Aphthen sind recht schmerzhafte Erscheinungen im Mundraum. Manchmal treten sie auch im Genitalbereic...
  • Aphthen: Der Begriff Aphthen kommt aus dem Griechischen und bedeutet „Schwämmchen“. Das Wort beschreibt genau...
  • Erkrankungen der Mundschleimhaut: Erkrankungen im Bereich der Mundschleimhaut treten in vielfältigen Formen auf. Der Mund ist kein Ber...
  • Xylit Produkte zur Karies-Prophylaxe: Karies ist eine weit verbreitete Krankheit, deren Ursache im heutigen Wohlstand zu suchen ist, denn ...
Angebote
Weitere Beiträge
Preiswert… und funktioniert!