Facebook Twitter Youtube RSS Feed

Gingivitis Behandlung

Was ist Gingivitis?

Gingivitis – eine Zahnfleischentzündung – ist das Anfangsstadium einer Zahnfleischerkrankung und noch am einfachsten zu behandeln. Die unmittelbare Ursache von Gingivitis ist Plaque (Zahnbelag) – der weiche, klebrige, farblose Film von Bakterien, der sich ständig auf den Zähnen und dem Zahnfleisch ansammelt.

Wenn der Zahnbelag nicht durch das tägliche Bürsten und Benutzen von Zahnseide entfernt wird, produziert dieser Giftstoffe welche das Zahnfleisch-Gewebe reizen können und verursacht Gingivitis. In diesem Anfangsstadium der Zahnfleischentzündung, kann Schaden wieder gänzlich aufgehoben werden, da der Knochen und das Bindegewebe, welche die Zähne an der richtigen Stelle halten, noch nicht betroffen sind. Unbehandelt gelassen, kann Gingivitis jedoch zu Paradontose (Zahnbettentzündung) werden und dauerhaften Schaden an Zähnen und Kiefer verursachen.

Wie weiß ich, ob ich Gingivitis habe?

Klassische Zeichen und Symptome von Gingivitis umfassen rotes, geschwollenes, zartes Zahnfleisch, welches bluten kann, wenn man sich die Zähne putzt. Ein anderes Zeichen von Zahnfleischentzündung ist Zahnfleisch, das sich von Ihren Zähnen zurückgezogen hat und Ihren Zähnen ein verlängertes Aussehen gibt. Gingivitis kann Taschen entstehen lassen, welche sich zwischen den Zähnen und dem Zahnfleisch bilden, in denen sich Zahnbelag und Nahrungsmittelrückstand sammelt. Bei manchen Leuten kommt es auch zu wiederholt schlechtem Mundgeruch oder einem unangenehmem Geschmack im Mund, selbst wenn die Krankheit noch nicht allzu weit fortgeschritten ist.

Wie kann ich Gingivitis vorbeugen?

Gute Mundhygiene ist unverzichtbar. Professionelle Zahnreinigung ist ebenfalls extrem wichtig, da, sobald sich Zahnbelag verhärtet und angehäuft hat oder zu Zahnstein geworden ist, nur ein Zahnarzt oder ein Zahnarzthelfer diesen wieder entfernen kann.

Mittel zur Vorbeugung von Gingivitis (Zahnfleischentzündung)

-Richtiges Zähneputzen und Verwenden von Zahnseide, um Plaque zu entfernen und Zahnsteinanhäufung zu kontrollieren
-Gute Ernährung, um ideale Nährstoffversorgung für Kieferknochen und Zähne sicherzustellen
-Vermeidung von Zigaretten und anderen Formen von Tabaks
-Regelmäßige Besuche beim Zahnarzt und regelmäßige Zahnreinigung

SuperWeiss

Mehr zum Thema:

  • Zahntechnisch unvorteilhafte, alltägliche Angewohnheiten und Verhaltensweisen wie das Rauchen von Zigaretten, Kaffee- und Teetrinken lassen oftmals ungern gesehene Zahnverfärbu ...

  • Parodontose ist nicht nur die Entzündung von Zahnfleisch an der Oberfläche sondern auch von anderen Tiefenstrukturen, einschließlich der Knochen. Die Hauptursache ist nicht ein ...

  • Wenn es als Mundspülung verwendet wird, kann Wasserstoffperoxid die Mikroben und die Bakterien innerhalb des Munds töten, um Probleme wie schlechten Mundgeruch und Gingivitis z ...

  • Im Mund leben Millionen von Bakterien, die sich bei ungenügender Zahnpflege ungehindert vermehren. Dadurch entsteht Zahnbelag, auch Plaque genannt. Es ist nicht nur von der Opt ...

  • Die professionelle Zahnreinigung gilt als ein wichtiger Bestandteil der zahnmedizinischen Prophylaxe und kann bei der Routineuntersuchung gleich mit durchgeführt werden. Selb ...


Sei so nett und empfiehl uns weiter! =)

Facebook

Noch Fragen? Deine Meinung?

:-D :) :-P :wink: :-| :-? :( more »
Schnell und schonend!
Werde Fan!
Was der Zahnarzt sagt
Zahnärztin Dr. Gabriele Aigner:
"Vitale und devitale Zähne können zahnschonend und unbedenklich gebleicht werden."

Zahnarzt Dr. Sascha Faradjli:
"Ob ein Bleichen der Zähne ("Bleaching") den Zähnen schadet, ist eine der häufigsten Patientenfragen zum Zähnebleichen. Die Antwort lautet: bei korrekter Anwendung eines Bleichsystems sind keine bleibenden Schäden bekannt."
Medien zum Thema Bleaching
Apotheken Umschau:
"Schadet eine Aufhellung der Zahnsubstanz nun längerfristig? Insgesamt verletzt Bleaching die Schmelzstruktur nicht. "Es kann temporär zu leichten Veränderungen kommen, aber Studien haben gezeigt, dass das Bleichen den Zähnen nicht schadet", meint der Hamburger Zahnarzt Dr. Gerd Schwarz."

freundin:
"Die Wirkstoffkomplexe sind die gleichen, die auch Zahnärzte für professionelles Bleaching verwenden, Wasserstoffperoxid beispielsweise oder Glycerin. Durch konsequente Anwendung können die Zähne bis zu drei Nuancen heller werden. Bei Bedarf die Kur zweimal im Jahr wiederholen."

ZDF.de:
"Als Nebenwirkung des Bleachens tritt vor allem eine Hypersensibilisierung der Zähne auf. Diese ist meist vorübergehend und dadurch zu erklären, dass das Bleichen dem Zahn Wasser entzieht. Wasser lagert sich aber rasch wieder ein, so dass dann auch die Überempfindlichkeit der Zähne verschwindet."
Aktuelle Beiträge
  • Zahnspangenreinigung: Wenn die Zähne sauber sind, dann werden sie nicht krank. Sicher gilt das auch, wenn man eine Zahnspa...
  • Brennende Zunge behandeln: Eine brennende Zunge ist für den Betroffenen äußerst unangenehm, denn meist beschränken sich die Sym...
  • Zungenbrennen: Es ist äußerst unangenehm, wenn die Zunge brennt, sticht, wund ist oder juckt. Meist ist das Zungenb...
  • Aphthen im Mund loswerden: Aphthen sind recht schmerzhafte Erscheinungen im Mundraum. Manchmal treten sie auch im Genitalbereic...
  • Aphthen: Der Begriff Aphthen kommt aus dem Griechischen und bedeutet „Schwämmchen“. Das Wort beschreibt genau...
  • Erkrankungen der Mundschleimhaut: Erkrankungen im Bereich der Mundschleimhaut treten in vielfältigen Formen auf. Der Mund ist kein Ber...
  • Xylit Produkte zur Karies-Prophylaxe: Karies ist eine weit verbreitete Krankheit, deren Ursache im heutigen Wohlstand zu suchen ist, denn ...
Angebote
Weitere Beiträge
Preiswert… und funktioniert!