Facebook Twitter Youtube RSS Feed

Aphthen

Der Begriff Aphthen kommt aus dem Griechischen und bedeutet „Schwämmchen“. Das Wort beschreibt genau das Aussehen der Krankheit, die recht lästig werden und mitunter auch äußerst schmerzhaft sein kann. Von Aphthen werden Wangenschleimhaut, aber auch Zunge oder das Zahnfleisch befallen. Manchmal befallen Aphthen auch den Genitalbereich.

Aussehen und Ursachen der Aphthen

Eine Diagnose lässt sich recht einfach stellen, denn Aphthen haben ein typisches Erscheinungsbild. Es sind kleine, weiß-gelbe Bläschen auf rotem Untergrund. Sie sind zwischen 1mm bis 30mm groß. Bereits Kinder können schon an Aphthen erkranken, die immer wiederkehren. Wahrscheinlich handelt es sich um eine erblich bedingte Sensibilität.

Genau geklärt ist es bis dato noch nicht, wo genau die Ursachen liegen. Wenn sie in großer Anzahl auftreten, dann ist es keine typische Aphthe mehr, sondern eine Mundschleimhautentzündung, die Herpes-Viren hervorrufen und mit hohem Fieber auftreten. Generell geht man davon aus, dass alle Faktoren, die schlechte Auswirkungen auf den Körper habenursächlich für Aphthen sein können. Dazu gehören Schlafmangel, Depressionen, geschwächtes Immunsystem, Stress oder Darmpilze.

Allergien auf bestimmte Stoffe

In Nahrungsmitteln, Medikamenten oder Zahnpasten könne bestimmte Inhaltsstoffe Aphthen hervorrufen oder begünstigen. Zu diesen Stoffen gehören Natriumlaurylsulfat (SLS), Natriumdodecylpolyoxoethylensulfat (SLES) oder Triclosan. Auch manche Farbstoffe gehören dazu.

Symptome der Aphthen

Aphthen treten urplötzlich auf und der Patient leidet unter den heftig auftretenden Schmerzen, die besonders beim Essen und Sprechen starke Beschwerden verursachen. Aphthen jucken und brennen auch noch.

Wenn man in den Spiegel schaut, dann wird man Aphthes sehr schnell an ihrem typischen Aussehen erkennen können. Meist treten sie vereinzelt auf, vielleicht gibt es auch zwei oder drei. Allerdings verschwinden sie normalerweise nach etwa zehn Tagen ganz von allein.

Was kann gegen Aphthen unternommen werden?

Ein wirksames Medikament gegen Aphthen gibt es nicht. Wenn der Befall sehr stark ist, dann kann eine Kortisonsalbe hilfreich sein, denn die hemmt die Entzündung. Wenn ein Virus der Auslöser ist, dann kann man Virostatika einsetzen. Allerdings kennt man die Ursache normalerweise nicht.

Obwohl es keine Therapie gegen Aphthen gibt, kann man für eine Linderung der Symptome sorgen. Besonders gut eignen sich dazu bestimmte Sprays oder Salben. In der Apotheke gibt es eine recht große Auswahl an Produkten. Der Apotheker kann dem Betroffenen ein passendes Medikament empfehlen. Diese Produkte können allerdings nur den Schmerz lindern, sorgen aber nicht für eine schnellere Heilung.

Manche Patienten schwören auf natürliche Mittel wie Propolis. Da diese Substanz sehr gut an den Aphthen haftet, hat das Mittel eine recht gute schmerzstillende Wirkung. Allerdings sollten jene Menschen, die an Pollenallergie leiden, von Propolis Abstand nehmen. Bei längerer Anwendung ist auch eine Reizung des Zahnfleisches möglich.

Die gute Nachricht ist, dass Aphthen nicht gefährlich und auch nicht ansteckend sind. Wenn sie aber häufiger auftreten, dann sollte lieber der ärztliche Rat eingeholt werden. Wenn sich keine Krankheit findet, die ursächlich für Aphthen ist, dann sollte man ernsthaft über seine Lebensweise nachdenken.

SuperWeiss

Mehr zum Thema:

  • Aphthen sind recht schmerzhafte Erscheinungen im Mundraum. Manchmal treten sie auch im Genitalbereich auf. Normalerweise sind Aphthen harmlos und verschwinden von allein wieder ...

  • Eine brennende Zunge ist für den Betroffenen äußerst unangenehm, denn meist beschränken sich die Symptome nicht nur auf die Zunge, sondern sie breiten sich auch auf Lippen und ...

  • Es ist äußerst unangenehm, wenn die Zunge brennt, sticht, wund ist oder juckt. Meist ist das Zungenbrennen noch von anderen Symptomen begleitet, denn auch die Mundschleimhaut o ...

  • Erkrankungen im Bereich der Mundschleimhaut treten in vielfältigen Formen auf. Der Mund ist kein Bereich, der steril ist, denn auf den Oberflächen der Zähne, den Schleimhäuten ...

  • Wenn sich beim Zähneputzen der Schaum rot verfärbt oder nach einem Biss in den Apfel Blutspuren zurückbleiben, dann ist dies ein Anzeichen für eine Entzündung im Mundraum. Das ...


Sei so nett und empfiehl uns weiter! =)

Facebook

Noch Fragen? Deine Meinung?

:-D :) :-P :wink: :-| :-? :( more »
Schnell und schonend!
Werde Fan!
Was der Zahnarzt sagt
Zahnärztin Dr. Gabriele Aigner:
"Vitale und devitale Zähne können zahnschonend und unbedenklich gebleicht werden."

Zahnarzt Dr. Markus Schulte:
Während einem in Werbung und Fernsehen ständig strahlend weisse Gebisse entgegenlächeln, leiden viele "normale" Menschen unter ihren gelblichen, verfärbten und wenig ansehnlichen Zähnen. In vielen Fällen kann eine Zahnaufhellung helfen, die auch als Bleaching bezeichnet wird.
Medien zum Thema Bleaching
Apotheken Umschau:
"Schadet eine Aufhellung der Zahnsubstanz nun längerfristig? Insgesamt verletzt Bleaching die Schmelzstruktur nicht. "Es kann temporär zu leichten Veränderungen kommen, aber Studien haben gezeigt, dass das Bleichen den Zähnen nicht schadet", meint der Hamburger Zahnarzt Dr. Gerd Schwarz."

stern:
"Lediglich hoch konzentrierte Aufheller (mit 35 Prozent Peroxid) können den Zahnschmelz so aufrauen, dass die Kariesgefahr steigt. Diese Mittel werden aber in Deutschland kaum noch verwendet."

ZDF.de:
"Als Nebenwirkung des Bleachens tritt vor allem eine Hypersensibilisierung der Zähne auf. Diese ist meist vorübergehend und dadurch zu erklären, dass das Bleichen dem Zahn Wasser entzieht. Wasser lagert sich aber rasch wieder ein, so dass dann auch die Überempfindlichkeit der Zähne verschwindet."
Aktuelle Beiträge
  • Zahnspangenreinigung: Wenn die Zähne sauber sind, dann werden sie nicht krank. Sicher gilt das auch, wenn man eine Zahnspa...
  • Brennende Zunge behandeln: Eine brennende Zunge ist für den Betroffenen äußerst unangenehm, denn meist beschränken sich die Sym...
  • Zungenbrennen: Es ist äußerst unangenehm, wenn die Zunge brennt, sticht, wund ist oder juckt. Meist ist das Zungenb...
  • Aphthen im Mund loswerden: Aphthen sind recht schmerzhafte Erscheinungen im Mundraum. Manchmal treten sie auch im Genitalbereic...
  • Aphthen: Der Begriff Aphthen kommt aus dem Griechischen und bedeutet „Schwämmchen“. Das Wort beschreibt genau...
  • Erkrankungen der Mundschleimhaut: Erkrankungen im Bereich der Mundschleimhaut treten in vielfältigen Formen auf. Der Mund ist kein Ber...
  • Xylit Produkte zur Karies-Prophylaxe: Karies ist eine weit verbreitete Krankheit, deren Ursache im heutigen Wohlstand zu suchen ist, denn ...
Angebote
Weitere Beiträge
  • Hellere Zähne? Zähne heller machen?: Es gibt verschiedene Methoden, um hellere Zähne zu bekommen. Die folgenden Tipps helfen dabei, g...
  • Zahnstein selbst entfernen?: Die Zähne leisten täglich Schwerstarbeit. Sie zerkleinern die Nahrung und sind Säuren und Bakterien ...
  • Lachen ist gesund?: Unter Wissenschaftlern ist man sich einig, dass Lachen gesund macht, denn dadurch werden Muskeln gel...
  • Schwarze Zähne: Schwarze Zähne sind oft Teil eines Szenarios in Thrillern oder Horrorstreifen. Der Bösewicht hat oft...
  • Karies: Karies ist die häufigste Zahnerkrankung und bedeutet Zahnfäule. Dabei werden der Zahnschmelz und...
  • Gelbe Zähne durch Rauchen: Rauchen ist, wie eigentlich allgemein bekannt, eine hochgradig süchtig machende Angelegenheit, die s...
  • Schlechte Zähne: Schlechte Zähne sind gelbe Zähne, schiefe Zähne oder Zähne mit Zahnverfärbungen. Diese Phänomene kön...
Preiswert… und funktioniert!